02.11.2020

Schule im Fokus – CDU-Fraktion stellt zwei Anträge im Stadtrat

Die CDU-Fraktion fordert in der nächsten Ratssitzung sich intensiv mit den Schulen in Billerbeck auseinanderzusetzen.

Die aktuelle Zeit ist von Ungewissheit geprägt. Wir wissen nicht, wie die nächsten Wochen oder Monate werden, Corona hat unseren Alltag auch weiterhin fest im Griff. Die Infektionszahlen steigen seit Wochen wieder stark an, in Billerbeck sind wir glücklicherweise bisher noch nicht so stark davon betroffen. Damit dies auch so bleibt sind wir dankbar über die schnelle Reaktion unsere Bundeskanzlerin Angela Merken und unserem Ministerpräsidenten Armin Laschet. Mit einem klaren Kurs und guten Konzepten hoffen wir nun alle die Infektionszahlen wieder in den Griff zu bekommen.

Ein nach wie vor besonderes anfälliger Ort für Coronainfektionen sind die Schulen. Hier kommen täglich Lehrer und Schüler aus verschiedenen Haushalten zusammen, alleine dadurch ist das Risiko einer Verbreitung sehr hoch. Durch gute Konzepte und einem herausragenden Einsatz der Lehrer und Schüler an den Schulen konnten bisher großartige Infektionswellen verhindert werden. Dafür Danken wir allen ganz herzlich.

 

 Nun gilt es sich für den Winter vorzubereiten. Durch stetig sinkenden Außentemperaturen ergibt sich in den Klassenraum das Dilemma, das das Lüften sowohl für Schüler aus auch für Lehrer immer herausfordernder wird. Um dem entgegen zu wirken, fordert die CDU-Fraktion mittel aus dem kürzlich aufgesetzten Landesförderprogramm zur Beschaffung von Luftreinigern zu beantragen. Die Luftreiniger sind in der Lage in den Unterrichtsstunden die Luft im Raum so zu reinigen, dass Lüften während den Stunden nicht nötig ist. 

Es ist für uns daher unverständlich, das die Stadtverwaltung den Antrag nicht auf die Tagesordnung setzten möchte. In diesen besonderen Zeiten, gilt es schnell zu handeln. Den Antrag erst im Dezember zu beraten wird der Sache nicht gerecht. Der Förderantrag muss schnellstmöglich gestellt werden um die Lehrer und Schüler zu entlasten.

 

Neben Corona steht die Welt aber nicht still, ein Thema, welches uns in Billerbeck nun schon länger begleitet ist, unsere Schule: die Geschwister-Eichenwald-Schule Billerbeck. Mit dem Auslaufen der Schule in 2 Jahren würde auch der Name Geschwister-Eichenwald aus der Schullandschaft verschwinden. Die Geschwister-Eichenwald sind tief mit Billerbeck verwurzelt. Die Kinder wurden in Billerbeck geboren und Anfang der vierziger Jahre deportiert. Ihre Spuren verlieren sich im Herbst 1943. Sie alle, ob Anne Frank oder die Geschwister Eichenwald sind dem Naziregime zum Opfer gefallen.

Daher ist es wichtig den Namen bei uns in Billerbeck zu behalten. Eine Lebendige Erinnerungskultur ist außerordentlich wichtig damit ihre Geschichte  nicht vergessen wird.

 

 "Die Jungen sind nicht verantwortlich für das, was damals geschah. Aber sie sind verantwortlich für das, was in der Geschichte daraus wird.“

⁓ Richard von Weizsäcker 

 

Die Schulkonferenz der Geschwister-Eichenwald-Schule hat in der Schulkonferenz am 04.07.2018 den Vorschlag gemacht die Gebäude der Schule in „Geschwister-Eichenwald-Gebäude" und "Don-Bosco-Gebäude" um zu benennen. Nun liegt es an den Politikern der Stadt diesen Wunsch der Schulkonferenz in Realität umzusetzen. Gerne setzten wir uns als CDU-Fraktion dafür ein.

 ----> Antrag Namensgebung <---

----> Antrag Luftreiniger <---

ZUSATZINFORMATIONEN
Nach oben